top of page

Kostbarer Schmuck der Befreiung, 8 (Kapitel. 1 – Buddhanatur)

Aktualisiert: 28. Apr. 2023

Studiengang von Gampopas Kostbarer Schmuck der Befreiung

Study Course of Gampopas Precious Ornament of Liberation



Wir sind, nach wie vor, im Kapitel über Buddhanatur. Die Einführung haben wir bereits gesehen und auch mit den Haupterklärungen bereits angefangen, das heißt die dreifache Begründung des Vorhandenseins der Buddhanatur im Geiste aller Wesen:


· Alle Wesen besitzen die Essenz der So-gegangenen (Leerheit);

· Diese Leerheit macht keine Unterschiede in der letztendlichen Qualität dieser Beschaffenheit;

· Unterscheidet sich jedoch in Grade des Entfaltens, entsprechend den 5 Potenzialen (Familien) der Wesen.


Oder, wie wir es im Fazit der letzten Woche gesehen haben:


· Die Natur aller Wesen ist Leerheit.

· Die Verwirklichung dieser ist vollkommene Buddhaschaft.

· Das Potenzial der Verwirklichung dieser Leerheit ist Buddhanatur.

· Das Ausmaß der Entfaltung dieses Potenzials sind die Fünf Familien.




We are, still, in the chapter on Buddha nature. We have already seen the introduction and have already started with the main explanations, i.e. the threefold reasoning for the existence of the Buddha-nature in the mind of all beings:


· All beings possess the essence of the Thus Gone Ones (emptiness);

· This emptiness makes no difference in the ultimate quality of that nature;

· However, differs in degrees of unfolding, according to the 5 potentials (families) of beings.


Or, as we saw in last week's conclusion:


· The nature of all beings is emptiness.

· The realization of this is perfect Buddhahood.

· The potential of realizing this emptiness is Buddha nature.

· The scale of the unfolding of this potential is the Five Families.



1.2.2.

Die fünf Familien

The five Families



Kommen wir nun zu den detaillierten Erklärungen bezüglich der fünf Potenziale. Dafür erinnern wir uns zuerst and den Merkvers der letzten Woche:

Now we come to the detailed explanations regarding the five potentials. For that, let’s remember last week’s memory verse first:


Alle Wesen besitzen zwar das Potential. Dieses Potenzial des Erwachens wird jedoch in fünf Familien unterteilt. Welche sind es? Hierfür der Merkvers: Abgeschnittenes und unbestimmtes Potenzial, das Potential der Hörer und Alleinverwirklichter, und das Potential des großen Fahrzeugs – diese fünf schliessen alle in das Potential des Erwachens ein.


All beings have the potential. However, this potential for awakening is divided into five families. Which ones are they? For this the memory verse: Separated and indefinite potential, the potential of hearers and selfrealized ones, and the potential of the great vehicle - these five include all in the potential of awakening.



Wir mögen uns fragen, inwieweit ist diese Unterteilung in fünf Potenziale eine Begründung der Buddhanatur? Bei den ersten 2 Aussagen können wir es ja relativ einfach nachvollziehen: (1) Buddhanatur ist Leerheit und (2) durchdringt gleichermaßen alles.

Aber der dritte Punkt?

Der dritte Punkt ist eine Begründung der Buddhanatur, indem es uns aufzeigt welche unterschiedlichen Möglichkeiten es gibt, diese letztendliche Natur der Leerheit zum Ausdruck zu bringen: angefangen mit der verwirrtesten Option, bis zu der authentischsten.


Was ist damit gemeint?


· Können wir uns darauf einigen, dass alle Bemühungen der Wesen, egal wie verwirrt oder sinnlos, ein Versuch sind Sinnhaftigkeit, Erfüllung und Glück zu erlangen? Ja.

· Können wir uns darauf einigen, dass letztendliche Sinnhaftigkeit, Erfüllung und Glück nur in der Verwirklichung der Nicht-Dualität und Leerheit zu finden sind? Ja.

· Und wenn wir diese beiden Aussagen verbinden, können wir uns darauf einigen, dass alle Bemühungen der Wesen, egal wie verwirrt oder sinnlos, ein Ausdruck dieser Suche nach Nicht-Dualität und Leerheit ist? Ja.


(Austausch…)


We may ask, to what extent is this division into five potentials a reasoning of Buddha-nature? With the first 2 statements we can understand it relatively easily: (1) Buddha nature is emptiness and (2) equally pervades everything.

But the third point?

The third point is a reasoning for Buddha-nature by showing us the different ways there are to express this ultimate nature of emptiness, from the most confused option to the most authentic.


What do we mean with that?


· Can we agree that all beings' efforts, no matter how confused or futile, are an attempt to attain purpose, fulfillment and happiness? Yes.

· Can we agree that ultimate purpose, fulfillment and happiness can only be found in the realization of non-duality and emptiness? Yes.

· And when we combine these two statements, can we agree that all beings' efforts, no matter how confused or futile, are an expression of this search for non-duality and emptiness? Yes.


(Exchange…)



Falls wir die letzte Aussage auch mit JA beantworten, dann sind die fünf Potenziale unterschiedliche Ausdrücke dieser Suche und bestätigen dadurch die intuitive, wenn zum Teil auch sehr verwirrte, Gewissheit um das Vorhandensein der Leerheit als unsere letztendliche Natur.


Aus diesem Grund werden diese fünf unterschiedliche Potenziale oder Familien, als Begründung der Buddhanatur = Leerheit unterrichtet.

Hier, angefangen mit dem verwirrtesten Ausdruck: dem abgeschnittenen Potenzial.



If we also answer YES to the last statement, then the five potentials are distinct expressions of this quest, thereby confirming the intuitive, if at times very confused, certainty of the existence of emptiness as our ultimate nature.


For this reason, these five different potentials, or families, are taught as the reasoning of Buddha-nature = emptiness.

Here, starting with the most confused expression: the Cut Off Potential.




1.2.2.1.

Das Abgeschnittene Familie

The Cut Off Family



Laut großem Meistes Asanga hat das Abgeschnittene Familie folgende sechs Eigenschaften: Diese haben keinen Respekt vor anderen und keinen Respekt vor sich selbst, und genauso kein Mitgefühl, etc. Denn er sagt: Sie sehen die Nachteile Samsaras, empfinden jedoch nicht die geringste Betroffenheit. Sie hören von Qualitäten der Buddhas, haben aber nicht das geringste Vertrauen. Sie haben keinen Respekt, weder vor anderen, noch vor sich selbst. Sie haben keinerlei Mitgefühl und handeln meistens negativ, ohne das geringste Bedauern zu verspüren. Diese, in denen diese "sechs Nichts" zusammenkommen, werden nicht an Erleuchtung teilhaben.


According to great Asanga, the cut off family has the following six characteristics: They have no respect for others, no respect for themselves, neither compassion, etc. Because he says: They see the disadvantages of samsara, but do not feel the slightest concern. They hear about the qualities of the Buddhas but do not have the slightest faith. They have no respect, neither for others nor for themselves. They have no compassion and mostly act negatively without feeling the slightest regret. Those in which these "six nots" come together will not partake in enlightenment.



Asanga ist ein großer und sehr wichtiger Meister des Mahayana aus dem vierten Jahrhundert, der hier die traurige Wirklichkeit einzelner Wesen beschreibt, die zu der Familie gehören, die ihre Buddhanatur auf schlimmste Art und Weise missversteht. Und dieses starke Missverständnis des eigenen Potenzials der Leerheit führt zu der Erscheinungsweise die von sehr starken Emotionen und verkehrten Ansichten dominiert wird, zusammengefasst mit den "sechs Nicht":


1. Keine Betroffenheit (im Angesicht der Nachteile);

2. Kein Vertrauen (im Angesicht der Qualitäten);

3. Keinen Respekt vor sich selbst (wenn allein);

4. Keinen Respekt vor anderen (wenn in Begleitung);

5. Kein Mitgefühl (im Angesicht des Leides);

6. Kein Bedauern (im Angesicht von verübter Negativität).



Asanga is a great and very important fourth-century Mahayana master who here describes the sad reality of individual beings belonging to the family who misunderstand their Buddha-nature in the worst possible way. And this strong misunderstanding of one's potential for emptiness leads to the mode of appearance dominated by very strong emotions and wrong views summed up in the "six not":


1. No concern (in the face of disadvantages);

2. No confidence (in the face of qualities);

3. No respect for self (when alone);

4. No respect for others (when accompanied);

5. No compassion (in the face of suffering);

6. No regrets (in the face of negativity committed).



Was sind diese Eigenschaften, von denen wir hier sprechen, und warum können solche Wesen nicht an Erleuchtung teilhaben?

Diese beiden Fragen beantworten sich gegenseitig. Denn, volle Buddhaschaft ist die Verwirklichung seines Potenzials der Leerheit durch den Weg des Studiums, Kontemplation und Praxis. Denn wenn wir diesen Pfad nicht auf uns nehmen, wird das Potenzial der Leerheit in uns genau das bleiben, nichts weiter als ein Potenzial. Und um uns auf den Buddhistischen Pfad einzulassen brauchen wir bestimmte grundlegende Geisteshaltungen, zum Beispiel brauchen wir:


1. Betroffenheit über bestimmte Nachteile der Existenz, weil wir sonst nie die Möglichkeit in Erwägung ziehen würden uns davon zu befreien;

2. Offenheit und neugieriges Vertrauen gegenüber den Qualitäten des Erwachens, weil wir sonst nie anfangen würden dem Dharma zuzuhören;

3. Selbsrespekt und Eigenverantwortung, weil wir sonst nicht die Selbständigkeit haben werden den Dharma auf uns anzuwenden;

4. Respekt und Verantwortung vor anderen, weil wir ohne diese Aspekte, aus einer egoistischen Einstellung nicht herauskommen;

5. Mitgefühl im Angesicht des Leides, weil wir ohne diese Qualität keine Stimulation für unsere Praxis haben;

6. Und Bedauern im Angesicht von verübter Negativität, weil wir ohne diese Einstellung nicht in der Lage sein werden einen neuen Pfad auszuprobieren.



What are these qualities we are talking about, and why cannot such beings partake in enlightenment?

These two questions answer each other. For full Buddhahood is the realization of one's potential for emptiness through the path of study, contemplation and practice. Because if we don't take that path, the potential of emptiness within us will remain just that, just a potential. And to embark on the Buddhist path we need certain basic attitudes, for example we need:


1. Concern about certain disadvantages of existence, because otherwise we would never consider the possibility of freeing ourselves from them;

2. Openness and curious confidence in the qualities of awakening, because otherwise we would never start listening to the Dharma;

3. Self-respect and personal responsibility, because otherwise we will not have the autonomy to apply the Dharma to ourselves;

4. Respect and responsibility for others, because without these aspects we cannot get out of a selfish attitude;

5. Compassion in the face of suffering, because without that quality we have no stimulation for our practice;

6. And regret in the face of negativity done, because without that attitude we won't be able to try a new path.



Wenn wir uns diese sechs Aspekte also anschauen, dann erkennen wir dass es sich um ein normales und durchschnittliches "samsarisches" Wesen handelt, das auf der Basis eines gesunden Menschenverstands funktioniert. Und genau das brauchen wir, um mir dem Dharma anzufangen: einen funktionierenden und "samsarischen" gesunden Menschenverstand. Das unser Ausgangspunkt und alle anderen Aspekte werden sich mit der Zeit entwickeln.

Wenn die oben erwähnten Eigenschaften jedoch nicht da sind, wird der Dharma nicht Fuß fassen können, weil keine Kommunikation zwischen den grundlegenden Aspekten des Dharma und unserem Geist möglich sind:


1. Wir können nicht über Nachteile einer verwirrten und dualistischen Wahrnehmung sprechen;

2. Wir können nicht über die Vorteile der Freiheit von dieser Verwirrung sprechen;

3. Wir können nicht über das persönliche Anwenden der Dharmapraxis sprechen;

4. Wir können nicht über den Bezug zu anderen sprechen;

5. Wir können nicht über mitfühlende und offene Geisteshaltung sprechen;

6. Und wir können nicht über alternativen Sichtweisen sprechen, die uns einen neuen Weg vorschlagen.


Also all die Punkte, über die wir eigentlich sprechen müssten um eine Kommunikation mit dem Dharma aufzubauen.

Und da, aufgrund der Abwesenheit all dieser Aspekte, diese Kommunikation nicht stattfinden kann, gibt es auch keinen Impuls, der die Dynamik der Erleuchtung in uns anstoßt.



So when we look at these six aspects, we see that this is a normal and average "samsaric" being, functioning on the basis of common sense. And that's what we need to get started with the Dharma: a working and "samsaric" common sense. This is our starting point and all other aspects will evolve over time.

However, if the qualities mentioned above are not there, the Dharma will not take root because communication between the fundamental aspects of the Dharma and our mind is not possible:


1. We cannot talk about disadvantages of confused and dualistic perception;

2. We cannot talk about the benefits of freedom from this confusion;

3. We cannot talk about personally applying Dharma practice;

4. We cannot talk about relating to others;

5. We cannot talk about compassionate and open mind;

6. And we cannot talk about alternative points of view that suggest a new path for us.


So all the points that we actually need to talk about in order to establish a communication with the Dharma.

And since, due to the absence of all these aspects, this communication cannot take place, there is also no impulse that triggers the dynamic of enlightenment within us.



Dasselbe wird auch nochmals von einem Sutra belegt:

The same is also confirmed by a sutra:


Im Sutra Schmuck heißt es: "Manche von ihnen handeln ausschließlich negativ, manche vernichten alles Gute, und manche verfügen über keine Befreiung unterstützende Eigenschaften. Nur wenig Positives habend, sind sie abgeschnitten von der Ursache. "


The Sutra Adornment states: "Some of them act exclusively negatively, some annihilate all goodness, and some possess no liberation-supporting qualities. Having few positives, they are cut off from the cause."


Wie gesagt, das ist eine höchst traurige Wirklichkeit mancher Wesen:

As we said, this is a most sad reality of some beings:


Wesen mit diesen Merkmalen gehören zum Abgeschnittenem Potenzial und werden deshalb für eine sehr lange Zeit in Samsara verleiben.

Beings with these traits belong to Cut Off Potential and therefore will remain in samsara for a very long time.


Aber wir traurig das auch sein mag, das ist zur selben Zeit kein Schlusspunkt, denn:

But sad as that may be, at the same time this is not an end point, because:


Aber selbst in so einem Fall ist Erwachen nicht unmöglich. Denn wenn diese Wesen sich bemühen, werden auch sie Buddhaschaft erlangen.

But even in such a case, awakening is not impossible. Because if these beings make an effort, they too will attain Buddhahood.


Wie ist dies, trotz der ganzen Negativität und Verwirrung im Geiste dieser Wesen möglich?

Weil die Negativität und Verwirrung etwas karmisches und angesammeltes ist und kann deswegen auch rückgängig gemacht werden. Buddhanatur ist jedoch weder karmisch noch angesammelt, sondern die natürliche und letztendliche Beschaffenheit unseres Geistes und wird deswegen von Negativitäten und Verwirrung zwar verschleiert, aber niemals beeinflusst.


With all the negativity and confusion in the minds of these beings, how is this possible?

Because the negativity and confusion is karmic and accumulated and therefore can be undone. However, Buddha-nature is neither karmic nor accumulated, but the natural and ultimate quality of our mind, and is even though veiled but never affected by negativity and confusion.



Aus dem Sutra Weißer Lotus großen Mitgefühls:"Ananda, würde jemand, der keine Umstände der Befreiung von Leid besitzt, an die Buddhas denkend auch eine einzige Blume in den Raum vor sich opfern, so würde er als Resultat dieser Handlung Befreiung von Leid erlangen. Ich versichere es, so jemand wird auf Befreiung von Leid zugehen und schlussendlich Nirwana verwirklichen. "


From the Sutra White Lotus of Great Compassion: "Ananda, if one who has no circumstances of liberation from suffering were to offer even a single flower in the space in front of him, thinking of the Buddhas, he would attain liberation from suffering as a result of this action. I assure you, such a person will move towards liberation from suffering and eventually attain nirvana."



Fazit

Abgeschnittene Familie:


1. Keine Betroffenheit (im Angesicht der Nachteile);

2. Kein Vertrauen (im Angesicht der Qualitäten);

3. Keinen Respekt vor sich selbst (wenn allein);

4. Keinen Respekt vor anderen (wenn in Begleitung);

5. Kein Mitgefühl (im Angesicht des Leides);

6. Kein Bedauern (im Angesicht von verübter Negativität).


Conclusion


Cut Off Family:


1. No concern (in the face of disadvantages);

2. No confidence (in the face of qualities);

3. No respect for self (when alone);

4. No respect for others (when accompanied);

5. No compassion (in the face of suffering);

6. No regrets (in the face of negativity committed).


25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page